Lektionen

Neulich waren die Heroldin des Bösen, Wurzelgnom und ich draußen spazieren.

Nachdem Wurzelgnom damit klar kommen musste, das Spaziergang heißt, das man auf eigenen Füßen läuft und nicht getragen wird, wurde er mutig und begann seine Umgebung eigenständig zu erkunden.

Da war zunächst der mit Strom gesicherte Zaun an einer Pferdekoppel.

„Nicht anfassen, Wurzelgnom! Der Zaun ist unter Strom und beißt“ sage ich.

Wurzelgnom starrt mich an. „Nein, Mama!“ Und packt dran.

Großes Geschrei. Wurzelgnom motzt und jammert. Aber es geht weiter.

„Mama! Nessel! Aua?“ Wurzelgnom deutet auf eine Brennessel, bei der ich regelmäßig erklärt habe, dass man die nicht anfassen darf, weil die weh tun.

„Ja, Wurzelgnom. Die beißt auch, wie der z… “

Wurzelgnom packt sich die Brennessel. Oh, Geschrei! Das tat weh! Danach kostete es schon mehr Überredungskunst Wurzelgnom zu überzeugen, dass wir nicht sofort wieder nach Hause gehen.

Schließlich erreichten wir aber doch noch unser Ziel. Den Waldrand.

Ah, schön. Eine Bank zum sitzen fpr die Heroldin und mich. Freie Natur für den Gnom. Und…

Ameisen. Die großen roten waldameisen. Unser Wald ist voll davon und da man kaum andere Insekten findet gehe ich stark davon aus, dass es sowieso ihr Wald ist.

Wurzelgnom ist sofort Feuer und Flamme. Wie immer bei Ameisen. Er ist nämlich der Meinung, das es lustig ist „tut“ bei Ameisen zu machen. Egal wie oft ich ihn sage, dass „tut“ den Ameisen weh tut und er sie nicht ärgern soll, er macht es trotzdem.

Diesesmal erkläre ich ihm, dass wenn er diese Ameisen ärgert, sie böse werden und ihn beißen und dass das dann weh tut.

„Meise, tut machen!“ Das ist Wurzelgnoms Antwort. Macht er dann auch.

Gerade unterhalten die Heroldin und ich uns angeregt, da fängt Wurzelgnom an wie am Spieß zu schreien und komnt zu mir gerannt. Er hält mir seine Hand und den Daumen hin.

Und was sehe ich? Eine Ameise, die sich kräftig an seinem Daumen Festgebissen hat. Ach ja…

Ich gebe es zu… Sie Heroldin und ich hatten große Mühe nicht zu lachen und der Ameise einen Orden fpr Tapferkeit zu verleihen. Ich gab sie vorsichtig entfernt und weil Wurzelgnom nun entgültig keine Lust mehr hatte, sibd wir nach Hause.

Immerhin scheint er die Lektion nun endlich gelernt zu haben. Wenn die Mama sagt etwas beißt, dann macht er nun drei Schritte rückwärts. Im Zweifel zögert er und lösst sich die Angelegenheit noch mal durch den Kopf gehen. Das gibt immerhin mir die Gelegenheit das Kind aus der Gefahrenzone zu entfernen oder das Objekt seiner Begierde zu retten, bevor er es erwischt.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Lektionen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s